Allgemeine Geschäftsbedingungen:

1.    Kann einer der Vertragspartner die Vertragsbedingungen aufgrund von Unfall oder höherer Gewalt nicht einhalten, werden beide Parteien von dem Vertrag entbunden. Empfehlungen des Bundesrates und/oder des BAG gelten dabei nicht als höhere Gewalt.

2.    Wird die Veranstaltung vom Veranstalter abgesagt oder verschoben, entrichtet dieser der Rednerin als Entschädigung für den vorgängigen Probeaufwand und Freihalten des Spieldatums folgenden Anteil der vereinbarten Gage:      

40% bei Absage bis 1 Monat vor Auftritt

60% bei Absage bis 1 Woche vor Auftriitt

80% bei Absage bis 2 Tage vor Auftriitt

Gleiche Verpflichtung hat die Rednerin gegenüber dem Veranstalter. 

Ausnahme bildet Absage aufgrund höherer Gewalt (1.).

3.    Weder von der Traurednerin noch vom Musiker kann ein Covid-19 Impfzertifikat, der Nachweis eines negativen Covid-19 Testergebnisses oder das Tragen einer Gesichtsmaske/Gesichtsvisier`s verlangt werden.

6.   Der Veranstalter stellt der Rednerin einen zur Ankunftszeit geräumten Platz für die Zeremonie in angemessener Grösse bereit und stellt sicher, dass die Rednerin, der Musiker und das Equipment vor Witterung geschützt sind.